Praxisbrief

Informatives und Neues in meinem Praxisbrief

• Personelles und Organisatorisches aus meiner Praxis
• Entwicklungen in der homöopathischen Arzneitherapie
• Erkenntnisse aus der Faszientherapie und -forschung
• Wertvolles über ergänzende ganzheitliche Heilweisen

Liebe Patientin, lieber Patient,

im Laufe der vielen Jahre heilpraktischer Arbeit haben wir beide uns auf unsere erfolgreichsten Therapieformen spezialisiert: Bettina ist Spezialistin für Craniosacraltherapie, Christoph ist Spezialist für Homöopathie und Faszientherapie.
Das drückt sich auch bei unseren Internet-Auftritten aus: Bettinas Webseite (praxis-fuer-craniosacraltherapie.de) bringt alles Wesentliche zur Craniosacraltherapie auf den Punkt, Christophs gerade völlig neu gestaltete Webseite (praxis-guedelhoefer.de) informiert Sie nun noch pointierter über seine Behandlungs-Kompetenz und die Effektivität seiner Therapie.
Der Besuch der Seiten lohnt sich auch, wenn Sie uns schon sehr lange kennen!

Es weihnachtet schon wieder sehr! Und wir haben die Geschenke-Idee für Ihre Lieben und für Sie selbst: Die basischen Ernährungs- und Körperpflegeprodukte von Peter Jentschura tragen viel dazu bei, gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Auf alle vorrätigen Jentschura-Basenprodukte geben wir Ihnen bis zum Jahresende mindestens 10 Prozent Nachlass auf den regulären Verkaufspreis! Das gilt auch für Körperpflegeprodukte wie das sauerstoffreiche „MiraVera“-Hautwasser, das wunderbar hautfreundliche basische Duschgel „BasenSchauer“, das stark entsäuernd wirkende Körperpflegesalz „MeineBase“ und das Bürsten- und Wickelsortiment.
Auch haben wir noch einzelne Faszienrollen und -bälle zur Selbstbehandlung vorrätig, die wir nicht mehr nachbestellen werden und daher zum halben Preis anbieten!
Sie können gerne telefonisch den aktuellen Bestand erfragen und vorbestellen.
Ein Geschenk-Klassiker zu allen Anlässen sind unsere Gutscheine für Beratung und Behandlung in der Praxis.

Für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr werden wir wieder eine kompetente Praxis-Vertretung für Sie organisieren. Näheres erfahren Sie dann unter unserer bekannten Praxis-Telefonnummer 0911/3658713.

Mit den besten Wünschen für eine friedvolle Weihnachtszeit und ein gutes Neues Jahr für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Faszienrollen und -bälle gibt es heutzutage von vielen Anbietern und in unzähligen Varianten an fast jeder Ecke. Vor sechs Jahren, als wir die Praxis mit Blackroll-Faszienrollen ausstatteten, war das noch ganz anders. Kaum jemand kannte diese einfachen „Geräte“, die so wirkungsvoll das Faszien- und Muskelgewebe geschmeidig halten. Gerade zwischen zwei Faszienbehandlungen ist ihr Einsatz zweckmäßig, um den Behandlungserfolg zu stabilisieren.

Unseren Restbestand an original Blackroll-Produkten (bis heute stellt kein Konkurrent bessere her!) verkaufen wir nun mit kräftigen Preisnachlässen. So lange der Vorrat reicht, gewähren wir 20 Prozent auf die regulären Preise. Sie können gerne auch telefonisch vorbestellen.

• Patienten mit einer privaten (Zusatz-)Krankenversicherung erleben immer wieder, dass ihre Versicherung die Erstattung einzelner Leistungen der Heilpraktiker-Behandlung verweigert. In einem solchen Fall können Sie kostenlos den Ombudsmann der Privaten Krankenversicherung als Vermittler einschalten. Sollte dieser Ihren Anspruch bestätigen, muss die Versicherung seinem Schiedsspruch folgen! Mehr dazu finden Sie im Internet unter www.pkv-ombudsmann.de.

• In seinem Internet-Blog www.homoeopathie-pur.de erklärt Christoph in einem neuen Beitrag, warum homöopathische Arzneien trotz oder – treffender gesagt – gerade wegen der intensiven Verdünnung und Verschüttelung der Ausgangssubstanzen so kräftige Wirkungen hervorrufen können.
Falls Sie den Artikel noch nicht gelesen haben, schauen Sie doch mal rein! Der Blog verfügt auch über eine Abo-Funktion, die Sie umgehend per E-Mail informiert, sobald ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Begleitung und Behandlung bei Kinderwunsch und Schwangerschaft sowie rund um die Geburt sind in unserer Praxis oft gefragt. Als besonders hilfreich hat sich die Kombination regelmäßiger Craniosacraltherapie als Basisbehandlung und fallweiser homöopathischer Arzneiverordnung bei konkreten Beschwerden und eventuellen Komplikationen erwiesen.

Die besonders regenerativ wirkende und Raum gebende Craniosacraltherapie stärkt die Verbindung der Frau (und auch des Mannes!) mit ihrer (seiner) Mitte und verbindet sie – mit jeder Behandlung mehr – wieder mit dem Ursprung ihrer Kraft. Das ist essentiell wichtig für eine leichte Empfängnis und eine möglichst komplikationslose Schwangerschaft und Entbindung. Besonders günstige Effekte haben nach unserer langjährigen Erfahrung regelmäßige Behandlungen im Abstand von zwei bis vier Wochen.

Ist ein bisher unerfüllter Kinderwunsch verbunden mit – auch schon langjährig bestehenden – Regelbeschwerden oder gibt es Probleme während der Schwangerschaft, so ist ergänzend die homöopathische Arzneitherapie anzuwenden. Schmerzen, irreguläre Blutungen, Schwangerschaftsübelkeit und auch Fehlgeburten in der Vergangenheit erfordern die Behandlung mit homöopathischen Heilmitteln.
Wenn Sie sich selbst angesprochen fühlen oder einen lieben Menschen in Ihrer Umgebung haben, die/der solcher Unterstützung bedarf, sprechen Sie uns gerne an!

• In der Weihnachtszeit und zwischen den Jahren vertritt uns – wie schon viele Jahre bewährt – unsere Kollegin Tatjana Lehmann tageweise in der Praxis. Wann genau, erfahren Sie unter unserer bekannten Praxis-Telefonnummer 0911/3658713.

• Sehr gute Resonanz haben wir bekommen auf Christophs immer noch recht jungen, aber schon inhaltsreichen Homöopathie-Blog www.homoeopathie-pur.de. Dafür und für Ihre Abo-Anmeldungen herzlichen Dank! Sollten Sie diese „dogmafreie Infozone für Patienten und Homöopathen“ noch nicht kennen, dann schauen Sie vielleicht über die Feiertage mal rein?!

Mit den besten Wünschen für eine friedvolle Weihnachtszeit und ein gutes Neues Jahr für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• recht lange haben Sie auf diesem Wege nichts mehr von uns gehört beziehungsweise gelesen. Haben Sie unseren Praxisbrief vermisst? Das freut uns! Falls nicht: auch prima, dann haben wir Sie ja nicht enttäuscht ;-).
Doch jetzt gleich zu den Neuigkeiten:

• www.homoeopathie-pur.de lautet die Internet-Adresse einer von mir, Christoph Güdelhöfer, gerade erst gestarteten Webseite. Manche sagen, es ist ein Blog. Ich sage: Das ist meine private, laufend aktualisierte Internetseite, auf der ich Sie an meinen persönlichen und an den allgemeinen Entwicklungen in Sachen Homöopathie, Gesundheit und Krankheit, bewusstes und vor allem gutes Leben teilhaben lasse. Motto: „Was Homöopathie wirklich ist. Und was nicht. Dogmafreie Infozone für Patienten und Homöopathen.
In diesem von Herz und Verstand, von Begeisterung und logischer Sachlichkeit getragenen Projekt verbinden sich mein früheres, von großer Freude am spielerischen, aber stets achtsamen Sprachgebrauch geprägtes Berufsleben als freier Journalist und als angestellter Wirtschaftsredakteur und mein seit fast 20 Jahren erfüllendes Leben und Arbeiten als Homöopath und Faszientherapeut (legale Berufsbezeichnung: Heilpraktiker; deutsche Gesetze erfordern diesen Hinweis, siehe Blog).
In kurzen, allgemeinverständlichen Beiträgen lesen Sie sehr pointiert meine Sicht der Dinge. Manches wird Sie vielleicht wundern (einer der stärksten Antriebe im Leben!), vieles hoffentlich ermutigen (daran mangelt es allzu oft im Leben!).
Wenn Ihnen gefällt, was Sie dort lesen, abonnieren Sie mit einem Klick neu veröffentlichte Beiträge.
Ich freue mich auf Sie!

• Auch organisatorisch gibt es Neues. Nicht gerade revolutionär, aber beachtenswert: Unsere Praxis-Kernzeiten – das betrifft vor allem die telefonische Ereichbarkeit – sind ab sofort Montag und Donnerstag 8.30 bis 17.30 Uhr, Dienstag und Freitag 8.30 bis 14.30 Uhr. Mittags gönnt sich Frau Rummel wie bisher eine Pause. Unseren Segen hat sie. Ihren hoffentlich auch.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

 eine besonders gute Nachricht haben wir für privat Krankenversicherte und gesetzlich Versicherte mit privater Zusatzpolice, die öfter denn je von ihrer Versicherungsgesellschaft schikaniert werden – vor allem bei Physiotherapie- und Heilpraktikerbehandlungen ist bei der Kostenerstattung das willkürliche Kürzen in Mode gekommen: Das Amtsgericht München hat nun im Falle eines Patienten entscheiden, dass seine Kosten für Physiotherapie- und Heilpraktikerbehandlungen in vollem Umfang erstattet werden müssen. Abzüge mit Hinweis auf niedrigere beihilfefähige Höchstsätze, auf „ortsübliche“ Honorarsätze oder die Ärzte-Gebührenordnung (GOÄ) sind demnach bei Heilpraktikerbehandlung in der Regel unzulässig. Auch das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) aus dem Jahr 1985 (mit 32 Jahre alten Honorarsätzen!) rechtfertigt nach diesem Urteil keinerlei Abzüge seitens der Versicherung. Sollten Sie von Kürzungen betroffen sein oder werden, konfrontieren Sie Ihre Versicherung mit diesem Urteil (Amtsgericht München, Urteil vom 28.06.2017, Az. 158 C 513/17)!

• Die basischen Ernährungs- und Körperpflegeprodukte von Peter Jentschura tragen viel dazu bei, gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Für den Schlacken lösenden „7×7“-Kräutertee und die omnimolekulare (das heißt alle Nähr- und Wirkstoffe des Körpers enthaltende) Pflanzennahrung „Wurzelkraft“ erhöht Jentschura zum Jahreswechsel die Preise. Wir drehen den Spieß um: Auf alle vorrätigen Jentschura-Basenprodukte geben wir Ihnen bis zum Jahresende mindestens 10 Prozent Nachlass auf den regulären Verkaufspreis! Das gilt auch für Körperpflegeprodukte wie das sauerstoffreiche „MiraVera“-Hautwasser, das wunderbar hautfreundliche basische Duschgel „BasenSchauer“, das stark entsäuernd wirkende Körperpflegesalz „MeineBase“ und das Bürsten- und Wickelsortiment. Sie können gerne telefonisch den aktuellen Bestand erfragen und vorbestellen.

• Gesundheit und Wohlbefinden können Sie übrigens auch verschenken: Wenn Sie mit uns gute Erfahrungen gemacht haben, ist ein Gutschein für Beratung und Behandlung in unserer Praxis – zum Beispiel für Entspannung und Regeneration mit der Craniosacraltherapie – vielleicht genau das Richtige für einen lieben Menschen, dem Sie zu Weihnachten etwas Gutes tun möchten. Rufen Sie uns an! Frau Rummel berät Sie gerne.

Mit den besten Wünschen für eine friedvolle Advents- und Weihnachtszeit für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• unsere homöopathische Hausapotheke mit 40 Arzneien in der Potenz C 200 für fast alle Akutfälle ist unter unseren Patientinnen und Patienten weit verbreitet. Viele von Ihnen schätzen sie gerade in der Urlaubszeit auch als kompakte Reiseapotheke. Anhand der beigelegten Indikationenliste ist meist schnell ein auf die jeweilige Beschwerde passendes Akutmittel gefunden. Doch wie viel nehme ich davon ein? Und wie oft nimmt man die Arznei dann? In welchen Abständen ist die wiederholte Einnahme zweckmäßig?
Alle praktischen Hinweise zur Benutzung der Hausapotheke finden Sie auf einem Merkblatt. Neueren Hausapotheken liegt diese Information bei. Falls Sie die Anwendungshinweise nicht (mehr) zur Hand haben, bekommen Sie sie in der Praxis. Auch auf unserer Webseite www.praxis-guedelhoefer.de finden Sie die Anleitung zur akuten Selbstbehandlung: unter dem Menüpunkt „Praxisbrief“ können Sie unter dem Titel „Sonderausgabe: Anwendung der Hausapotheke Güdelhöfer“ die Hinweise lesen und auch als pdf-Datei laden und ausdrucken.

• Sie haben unsere Homöopathische Hausapotheke noch gar nicht? Sprechen Sie uns bitte an, telefonisch oder beim nächsten Praxisbesuch. Gerne zeigen wir Ihnen die kleine Dose mit 40 Arzneien, für die sich selbst im Reisegepäck immer noch ein Plätzchen findet. So sind Sie im Alltag wie auf Fernreisen medizinisch bestens versorgt, und im Bedarfsfall leisten wir gerne auch telefonisch Erste Hilfe bis in die fernsten Winkel der Erde.

• Zehn Jahre intensive und effektive Faszientherapie von Christoph Güdelhöfer sind ein Grund zum Feiern! Damals konnte selbst im Medizin-, Reha-, Fitness- und Sportbereich kaum jemand mit dem Begriff Faszie etwas anfangen, geschweige denn, dass es ein Verständnis der besonderen Eigenschaften dieses im Körper allgegenwärtigen Gewebes gegeben hätte. Und so gab es auch keine verlässlich wirksame Therapie für vor allem chronische Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, die vorrangig in den Faszien zu Hause sind. Doch schon bald strömten Patienten in Scharen in die Praxis, weil sich unsere Faszientherapie als überaus wirksam erwies. Die Intensität dieser sehr kraftaufwendigen Behandlung macht es jetzt allerdings nötig, damit kürzer zu treten, so dass wir die Zahl der Behandlungen pro Tag reduzieren. Reservieren Sie sich Ihre Wunschtermine daher bitte besonders frühzeitig!

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Selbstbehandlung mit Homöopathie ist bei rein akuten Beschwerden und Erkrankungen recht einfach. Vor allem dann, wenn Sie unsere homöopathische Hausapotheke haben. Sie enthält 40 Arzneien in einer handtellergroßen Dose, für die sich selbst im Reisegepäck immer noch ein Plätzchen findet.

Sobald Sie zum Beispiel Anzeichen einer Erkältung spüren, wenn Sie sich verletzt haben oder wenn Ihnen das Essen quer im Magen liegt, schauen Sie in der Arzneiliste, die Sie zu unserer Hausapotheke bekommen haben, nach dem Mittel, das für Ihre Situation passend beschrieben ist – oder das Ihren Beschwerden am nächsten kommt. Dieses Mittel ist jetzt, im ersten Schritt, immer das richtige! Vermeiden Sie zusätzliche Recherchen im Internet, suchen Sie nicht den Rat vermeintlich kompetenterer Freunde und Bekannten. Falls Sie ein Selbsthilfebuch zur Homöopathie haben, mit dem Sie gut zu Recht kommen (wir empfehlen die Ratgeber von Ravi Roy und von Dr. Norbert Enders), können Sie auch dort nachschlagen.
Alle Arzneien unserer Hausapotheke sind in C 200 potenziert und damit in Akutfällen bestens geeignet.
Folgen Sie bitte immer unserer Empfehlung zur Dosierung und zur Häufigkeit der Einnahme: Legen Sie zwei Globuli des gewählten Mittels in den Mund und lassen Sie sie zergehen. Halten Sie zuvor und nachher mindestens fünf Minuten Abstand zum Trinken oder Essen. Falls es Ihnen nach kurzer Zeit besser geht, warten Sie ab. Sobald die Besserung zum Stillstand kommt oder Krankheitszeichen sich wieder verschlimmern oder Ihr Allgemeinbefinden sich wieder verschlechtert, nehmen Sie erneut zwei Globuli derselben Arznei. Ändern sich die Symptome und ein anderes Mittel aus der Hausapotheke erscheint nun passender, dann nehmen Sie davon zwei Globuli, eventuell auch mit einer Wiederholung.
In den meisten Fällen verläuft der Heilungsprozess dann von alleine rasch (binnen Stunden oder über Nacht) bis zur völligen Gesundung. Falls die Beschwerden länger anhalten oder sich trotz einmal wiederholter Einnahme nicht gebessert haben, rufen Sie uns an! Eventuell ist dann ein anderes Mittel zu wählen oder Sie benötigen eine andere, vielleicht höhere Potenz derselben Arznei. Oder Ihre Beschwerden sind nicht akut, sondern Zeichen eines tiefergründigen Geschehens, das nach anderen Gesichtspunkten zu behandeln ist. Wenn Sie bei uns wegen chronischer Beschwerden in Behandlung sind, fragen Sie uns bitte (im eigenen Interesse) in jedem Fall, bevor Sie zur Selbsthilfe greifen!

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Eine homöopathische Arznei trägt in der aktuellen Infektwelle hauptsächlich dazu bei, dass es unter unseren Patienten kaum schwere Verläufe gab und gibt: Bryonia alba löste die meisten Fälle. Zeitweise war Bryonia in mindestens jedem zweiten Akutfall das Mittel der Wahl. Sollten Sie noch mit Beschwerden ringen, nehmen Sie aus unserer homöopathischen Hausapotheke Bryonia C 200 (Arznei Nummer 6), viermal täglich je zwei Globuli. Wenn es Ihnen damit nach zwei Tagen klar besser geht, reduzieren Sie die Einnahme auf zweimal täglich. Sollte die Arznei nach zwei Tagen nicht gegriffen haben, melden Sie sich bitte in der Praxis. Indizien für Bryonia: trockene Schleimhäute, starker Durst, Husten hart und quälend, eventuell Kopfschmerz vor allem beim Bücken und Husten, Bedürfnis nach absoluter Ruhe. Gute Besserung!

• Die Blackroll-Produkte sind ideale Werkzeuge für die Selbstmassage Ihres Faszien- und Muskelgewebes. Große und kleine Rollen und Bälle kneten verspannte und verklebte Fasern so effektiv durch, dass Sie Lösung und Regeneration erfahren. Nur zwei- bis dreimal in der Woche eine Anwendung von 10 Minuten Dauer genügt meist, damit Sie zwischen den Faszienbehandlungen oder Craniosacraltherapie-Terminen möglichst geschmeidig und entspannt bleiben. Auch am Arbeitsplatz können Sie sich zum Beispiel eine kleine Rolle und einen kleinen (Doppel-)Ball in die Schublade legen und die Pausen für einfache, wirkungsvolle Regenerationsübungen nutzen. Wir machen Ihnen diese Selbstbehandlung nun besonders schmackhaft: 10 Prozent Nachlass bekommen Sie bis Ende März auf alle vorrätigen Blackroll-Produkte! Und zu den großen Rollen gibt es jeweils eine DVD mit Übungsbeispielen kostenlos. In unserer Praxis können Sie die Blackrolls gerne ausprobieren. Wir beraten Sie gerne!

• In den vergangenen Wochen gab es zeitweise Probleme mit der telefonischen Erreichbarkeit der Praxis: Anrufer hörten manchmal das Freizeichen, aber bei uns läutete es nicht, so dass noch nicht einmal der Anrufbeantworter anspringen konnte. Mit neuer Technik läuft nun wieder alles wie am Schnürchen! Übrigens: Unseren Anrufbeantworter hören Sie auch dann, wenn am Empfang gerade telefoniert wird. Ihnen und uns ist am besten gedient, wenn Sie dann eine kurze Nachricht hinterlassen, unter welcher Nummer Frau Rummel Sie zurückrufen kann. Das wird stets so bald wie möglich geschehen, kann bei Hochbetrieb oder über Mittag aber auch mal etwas dauern. Wir kümmern uns aber in jedem Fall um Sie – garantiert.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• fördern Sie Ihre Gesundheit mit der Craniosacraltherapie! Regelmäßige Behandlungen in individuellen Abständen helfen Ihnen, Ihre Gesundheit zu bewahren oder zurück zu gewinnen. Die Entspannung des Körpers und des Geistes durch die Craniosacraltherapie vertieft sich mit jeder Sitzung. Es entwickelt sich eine nachhaltige Verbindung mit der uns innewohnenden Regenerationsfähigkeit.

• Einer der Gründe für das krank werden oder krank sein ist heutzutage mangelnde Erholungsfähigkeit. Die Terminkalender sind voll, beruflich, privat und familiär stehen so viele Anforderungen im Raum, dass zum Abschalten und für Regeneration kaum oder keine Zeit bleibt. Und selbst in der Zeit, in der es offensichtlich keinerlei Handlungsbedarf gibt, zum Beispiel in der Schlafenszeit, gehen uns die kommenden, anstehenden Aufgaben nicht aus dem Kopf. Ständiges Nachdenken über die bestmögliche Organisation des Anstehenden und der Versuch zu verhindern, dass Wichtiges auf der Strecke bleibt oder vergessen wird, hält uns auf Trab, zumindest geistig. Ruhe zu finden und zu entspannen, sich nicht nur oberflächlich abzulenken mit Fernsehen, Kino, Sport, am Computer, Tablet oder Handy fällt immer schwerer.

• Die oft beschworene Reizüberflutung führt tatsächlich zu einer Überreizung. Einer Überreizung des Nervensystems und damit auch aller Sinne, des Geistes und des Körpers: von der Gereiztheit und dem Gefühl am Rande der Belastbarkeit zu wandeln im Allgemeinen zu Tinnitus, Augenreizung, Kopfschmerz, Schlafstörung, Kieferverspannung, Halsschmerz, Reizhusten, Schulter- und Nackenschmerzen, Magen- und Darmreizung, schlechter Verdauung mit Verstopfung oder Durchfall, Rückenverspannung, ständigem Wälzen von Problemen aller Art … Diese Liste ließe sich noch deutlich verlängern, denn jede Zelle und alle Gewebe sind mit dem Nervensystem verbunden.

• Übrigens, Sie können mit unseren Gutscheinen Entspannung und Regeneration mit der Craniosacraltherapie auch verschenken, zu Weihnachten, zu Ostern, zum Geburtstag oder überhaupt.

Mit besten Wünschen für eine besinnliche Vorweihnachtszeit für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Insektenstiche können wochenlang Schwellungen und Entzündungen hinterlassen – außer, Sie behandeln sich so schnell wie möglich homöopathisch! Nehmen Sie (zum Beispiel aus unserer Homöopathischen Hausapotheke): Ledum C 200 als Generalmittel zur Vorbeugung und Behandlung nach Fliegen- und Bremsenstich oder Zeckenbiss und Apis C 200 speziell nach einem Bienen- oder Wespenstich. Auch ein eventueller Schockzustand als Folge des Stichs löst sich damit rasch; in diesem Fall nehmen Sie zur Nachbehandlung Arsenicum album C 200 bei Verwirrtheit, Schwäche und Unruhe und Lachesis C 200 bei Herzsymptomen, bläulicher Gesichtsfarbe und Einstichstelle. Alle Mittel wiederholen Sie nach Bedarf, das heißt im Abstand von 10-20 Minuten im sehr akuten Zustand, mit zunehmender Besserung seltener.

• die Frage nach der „richtigen“ Zahncreme wird uns oft gestellt. Wir empfehlen: keine Zahncreme! Sehr einfach, effektiv und kostengünstig wie noch nie reinigen Sie Ihre Zähne mit dem Körperpflegesalz „Meine Base“ von Peter Jentschura (bekommen Sie bei uns in der Praxis; zum monatelangen Ausprobieren genügt ein Döschen mit 75 Gramm für 3,50 Euro) und einigen Tropfen dreiprozentiges H2O2 (Wasserstofperoxid – nein, das ist nicht ätzend!), das Sie in jeder Apotheke bekommen – 100 Milliliter kosten wenige Euro. Auf die feuchte Zahnbürste geben Sie ein kleines Häuflein „Meine Base“, darauf tropfen Sie so viel H2O2, wie die Zahnbürste aufnimmt. Dann putzen Sie wie gewohnt. Schmeckt salzig, schäumt leicht und reinigt sehr effektiv. Das Mundmilieu wird im Gegensatz zu allen gängigen Zahncremes nicht sauer, sondern basisch, und damit werden Zähne und Schleimhäute gesund erhalten. Gerade wenn Sie regelmäßig Zahnfleischprobleme haben oder zu Zahnsteinbildung neigen, profitieren Sie sehr von der Umstellung.

• Wir haben einen kleinen Bestand des wertvollen pflanzlichen Nahrungsmittels „Wurzelkraft“ von Peter Jentschura, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum Ende Oktober erreicht ist. Das „Wurzelkraft“-Granulat ist omnimolekular, es enthält also sämtliche Nähr- und Wirkstoffe wie Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und andere lebenswichtige Elemente, aus denen unser Körper besteht. Mit nur 3 Teelöffeln der wohlschmeckenden „Wurzelkraft“ am Tag puffern Sie einen guten Teil unserer überwiegend sauer machenden Lebens- und Ernährungsweise ab. 330 Gramm (5 Euro Nachlass!) reichen so für 5 Wochen, 660 Gramm (10 Euro Nachlass!) für 10 Wochen. Sie können gerne telefonisch vorbestellen.

Mit besten Wünschen für eine besinnliche Vorweihnachtszeit für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• auch bei chronischen Beschwerden ist kaum eine Arzneitherapie so hilfreich und erfolgreich wie die Homöopathie, selbst bei schweren und schwersten Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma, Lungen-, Darm- und Schilddrüsenerkrankungen, bei Depression und Krebs. Zigtausende Fälle von dauerhafter Stagnation bis hin zur vollständigen Heilung üblicherweise stetig fortschreitender Krankheiten allein durch Homöopathie haben Dr. Prasanta Banerji und Dr. Pratib Banerji aus Indien wissenschaftlich dokumentiert.
In Kalkutta führen die beiden Ärzte die größte rein homöopathische Praxis der Welt. Sie behandeln mit ihrem Ärzte-Team dort bis zu 1200 Menschen pro Tag, im Jahr bis zu 350.000 Patienten (etwa 10 Prozent davon mit Krebs). 16 repräsentativ ausgewählte Fälle vollständiger Heilung schwerster Krebserkrankungen allein durch Homöopathie wurden sogar von den Ärzten und Wissenschaftlern des National Cancer Institute (oberste amtliche Krebsforschungseinrichtung der USA) geprüft und bestätigt.
Christoph Güdelhöfer hat diese immens erfolgreiche Behandlungsweise studiert und Anfang April auch am ersten internationalen Kongress der Dres. Banerji in Deutschland teilgenommen. So profitieren auch Sie als Patientin oder Patient der Praxis Güdelhöfer vom unfassbar großen Erfahrungsschatz dieser in aller Welt anerkannten Spezialisten.

• Beschwerden während der Schwangerschaft sind im allgemeinen durch spannungslösende Behandlungen mit der Craniosacraltherapie vermeidbar. Oder leiden Sie womöglich bereits unter Übelkeit, Sodbrennen oder Rücken-/Nackenschmerzen, fällt Ihnen das Atmen schwerer, schlafen Sie schlecht? Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft können noch weitere Unannehmlichkeiten und Beschwerden nach sich ziehen. Mit Hilfe der Craniosacraltherapie von Bettina Güdelhöfer sind in den meisten Fällen erhebliche Verbesserungen bis hin zur Beschwerdefreiheit erreichbar. Damit können Sie diese Zeit besser genießen. Die Behandlungen tragen auch zu einer einfacheren Geburt bei.

• Zum guten Schluss ein besonderer Leckerbissen für Freunde der basischen Ernährung: Einige Bio-Produkte von Peter Jentschura haben wir wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums um 20 Prozent (loser 7×7 Tee) bis 50 Prozent (7×7 Teebeutel, TischleinDeckDich) reduziert. Sie bekommen also volle Güte zum halben Preis! Unser Bestand ist allerdings recht klein. Sie können gerne telefonisch vorbestellen.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• auch bei Föhn-Wetterlage kann man sich erkälten, zumal im Herbst. Und so hat der ungewöhnlich milde Spätherbst vielfach Husten, Schnupfen und Heiserkeit erscheinen lassen. Wer die von uns empfohlene homöopathische Hausapotheke (40 Akutarzneien in der Potenz C 200; 89 Euro) zu Hause hat, ist klar im Vorteil: Sie können sich selbst behandeln oder sich auf telefonischen Zuruf die passende Arznei sagen lassen und gleich mit der Einnahme beginnen. Typischerweise werden derzeit folgende Arzneien gebraucht:
Hepar sulfuris C 200 (Nr. 20 in der Hausapotheke) bessert Ihren Zustand rasch, wenn Sie auf Wetterwechsel oder kalte Luft sehr empfindlich – meist verschnupft (auch stimmungsmäßig) und/oder mit Halsentzündung – reagiert haben. Wenn Ihnen überdies Wärme, sich warm Einpacken gut tut und auch noch Eiter im Spiel ist, der nicht recht abfließen will, wird Hepar die Sache buchstäblich ins Laufen bringen.
Mercurius solubilis C 200 (Nr. 28) brauchen Sie, wenn die Erkältung, vor allem mit Halsentzündung, längere Zeit unterschwellig vorhanden ist und bei jedem Wetterwechsel (gleich ob zu warm oder kalt) wieder aufflammt. Der Hals fühlt sich wund und rauh an, der Atem riecht übel. Eiter ist gelb-grün und ätzend.
Aconitum C 200 (Nr. 1) heißt auf Deutsch „Sturmhut“. Leicht zu merken: Ungute Folgen trockener kalter Winde, von Sturm und Zugluft (auch aus Klimaanlagen) kurieren Sie damit. Am besten gleich bei den ersten Beschwerden oder schon bei der ersten Idee davon.
Pulsatilla C 200 (Nr. 33) brauchen auffallend viele Menschen derzeit. Die eitrigen Absonderungen sind dick und gelb bis gelb-grün, aber mild, und nicht nur bei Kindern erreicht der Katarrh oft auch die Ohrtrompete.
Jede Wahl der Arznei ist freilich immer individuell zu treffen, und es können einige Arzneien nacheinander nötig sein. Im Zweifel fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne.

• Fast schon traditionell machen wir vor Weihnachten allen Freunden der wundervollen basischen Produkte von Peter Jentschura ein ganz besonderes Angebot: Sie bekommen alle vorrätigen Jentschura-Produkte mindestens 10 Prozent günstiger. Neu im Sortiment ist eine Rarität auf dem Markt der Körperpflegeprodukte: ein tatsächlich basisches Duschgel namens „Basen-Schauer“ (Aloe, Mineralien, ätherische Öle, Bergkristall; 250 ml bei uns jetzt nur 19,50 Euro statt 22,50 Euro). Beachten Sie: Angeblich „pH-neutrale“ Produkte sind mit pH 5,5 meist stark sauer. „Basen-Schauer“ hat pH 7,5 – und ist zu 100 % natürlich.
Dieses Angebot gilt bis Weihnachten oder so lange unser Vorrat reicht.

Mit den besten Wünschen für eine friedvolle Advents- und Weihnachtszeit für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente kann der Körper dann effektiv aufnehmen, wenn sie natürlichen Ursprungs sind. Fast alle Präparate, die Sie in Apotheken, Drogerien und Supermärkten bekommen, sind aber synthetisch hergestellt. Damit sind sie schlecht verwertbar, und sie fördern daher die Tendenz zu belastenden Ablagerungen im Gewebe.
Am besten versorgen Sie Ihren Körper täglich mit hochwertiger, naturnah erzeugter und schonend verarbeiteter Nahrung. Wir empfehlen Lebensmittel, die nach anspruchsvollen biologischen Standards erzeugt werden. Vor allem die Siegel der Erzeugerverbände Demeter, Bioland, Naturland und Biokreis dienen als Indiz für eine gute Wahl.
Wenn Sie sich darüber hinaus mit Mikronährstoffen kräftigen wollen – zum Beispiel in Stress- und Erschöpfungsphasen, nach kraftzehrender Krankheit, während Diäten oder Fastenkuren, zur Entgiftung oder einfach vorbeugend zu Herbstbeginn -, dann tun Sie das ebenfalls nur in bester Qualität und mit Produkten, die Wirkstoffe in ihrem biologischen Ursprung enthalten.
In besonderer Weise trifft das auf das so genannte Meeresplasma zu, das der französische Biologe René Quinton schon vor mehr als hundert Jahren aus den nährstoffreichsten Zonen der Weltmeere gewann und damit zum Beispiel extrem unterversorgten Babys das Leben rettete. Stoffe aus dem Meer kann der Körper nämlich besonders gut aufnehmen und verwerten. Mineralien und Spurenelemente sind im Quinton Meeresplasma überdies in ähnlich hoher Konzentration und Zusammensetzung enthalten wie in der extrazellulären Flüssigkeit unseres Körpers, also im Blutplasma, in der Gewebeflüssigkeit (dem „Körperwasser“) und in der Lymphe.
Die Quinton Meerwassertherapie ist in Ozean-Anrainerstaaten wie Frankreich und Spanien recht verbreitet. In Deutschland ist das Meeresplasma fast unbekannt und kaum erhältlich. Wir schätzen und empfehlen es, und daher bekommen Sie bei uns die Packung mit 30 Trinkampullen Quinton Meeresplasma zu einem außergewöhnlich günstigen Preis von 30 Euro.
Für eine Reinigungs- und Kräftigungskur trinken Sie zweimal täglich den Inhalt einer Ampulle (à 10 Milliliter). Empfohlene Anwendungsdauer: vier bis sechs Wochen. Für längere, vorbeugende Anwendung genügt eine Ampulle täglich
.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• mit den Lebensgeistern kommt im Frühling auch der Stoffwechsel in Schwung. Der Körper entschlackt sich verstärkt, was viele Menschen mit geschwächten oder überlasteten Ausleitungssystemen deutlich zu spüren bekommen: Über Herbst und Winter zur Ruhe gekommene Allergien brechen wieder auf, rheumatische Schmerzen kehren zurück und mit den Bäumen schlägt auch die Haut wieder aus.
Hilfe tut Not, und am besten helfen Sie sich und Ihrem Körper selbst – sehr effektiv und ganz einfach.
Wir unterstützen Sie dabei, indem wir Ihnen alle nötigen Hilfsmittel für eine Entgiftungs- und Entschlackungskur jetzt stark vergünstigt zur Verfügung stellen, so lange unser Vorrat reicht.

• Drei Schritte sind die Basis für eine wirkungsame Entschlackung:
1. Regelmäßiges Trinken von „7×7“-Kräutertee löst Schlacken und Säuren aus dem (Fett-)Gewebe.
2. Täglich einige Löffel des omnimolekularen Pflanzengranulats „Wurzelkraft“ (enthält alle Nähr- und Wirkstoffe, aus denen der Organismus besteht und mit denen er arbeitet) neutralisieren und entschärfen die mobilisierten Schadstoffe und machen sie so ausscheidungsfähig.
3. Basische Bäder (Vollbäder, Fuß-/Handbäder) und Wickel (vor allem für Beine und Leib) sorgen für die Ausleitung der neutralisierten Gifte und Säuren über die Haut; das entlastet und stärkt Leber und Nieren.
Diese und andere Basenprodukte von Peter Jentschura bekommen Sie jetzt mit 10 Prozent Nachlass.
Im Ergebnis unterstützen Sie mit diesen drei Schritten (oder gezielt mit ein oder zwei dieser Schritte, bei denen sich Ihr Körper besonders schwer tut – wir beraten Sie gerne individuell) die reguläre Funktion Ihres Immunsystems z. B. bei Allergieneigung und Krankheitsanfäligkeit, Sie fördern Heilung und Regeneration im ganzen Körper, stärken damit Nerven und Leistungsvermögen und regulieren den Säure-Basen-Haushalt.

• Eine Leber- und Gallenreinigung ist Labsal für den Körper. Eine Restauflage des sehr informativen Buchs von Andreas Moritz dazu bieten wir Ihnen für nur 15 Euro (zuvor 21,90 Euro).

• Hochfein vermahlenes Zeolith- und ZeolithBentonit-Pulver in reinster Form wirkt wie eine leistungsstarke Müllabfuhr fürs verschlackte Gewebe und das belastete Körperwasser. 250 Gramm dieses (nur bei uns) mit Effektiven Mikroorganismen und Aquaquant-Technik aktivierten Naturmineralpulvers bekommen Sie jetzt für nur 29 (statt 39) Euro. Diese Menge reicht für eine tägliche Anwendung über 3 bis 4 Wochen.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

die Tage sind schon wieder viel länger und heller, die Sonne verwöhnt uns erfreulich oft mit ihrer enormen Kraft. Dennoch ist auch jetzt noch, ja sogar in sonnigen Sommern, bei vielen Menschen der „Vitamin-D“-Wert im Blut auffallend niedrig. Was hat es damit auf sich?
Zunächst zu den Anführungsstrichen bei „Vitamin D“: Vitamine kann der Körper nicht selbst herstellen, er bekommt sie über die Nahrung. Cholecalciferol, das „Vitamin D“, stellt der Körper selbst her. Es ist also kein Vitamin. Mit diesem Etikettenschwindel bringt man es wohl leichter unter die Leute, als wenn man es wissenschaftlich korrekt als Prohormon = Hormonvorstufe bezeichnet.
Aktiviert und reguliert wird die körpereigene Produktion von Cholecalciferol durch direkte Sonnenbestrahlung der Haut, genauer: durch ultraviolettes (UV-)Licht. Direkt heißt: draußen und ungehindert. Und da klemmt es bei unserer naturfernen Lebensweise: Selbst in die lichtesten Wohnungen, Häuser, Autos und Büros dringt kein „Vitamin D“ fördernder UV-B-Lichtstrahl, weil Glas diese Wellenlänge filtert. UV-A-Licht kommt hingegen durch – und bremst die ohnehin schwächelnde D-Produktion! Maximale Lichtschutzfaktoren und UV-„Schutz-“Kleidung machen das Desaster komplett, wenn wir denn schon mal in die echte Sonne gehen. Weil wir den Lügenmärchen aufgesessen sind, die Leben spendende Sonne mache sterbenskrank.
Was also tun? Schließlich ist das lebenswichtige „Vitamin D“ auf diesem Wege bei vielen von uns zur Mangelware geworden. Nichts einfacher als das, sagt die Sonnencreme (und zufälligerweise auch synthetisches „Vitamin D“) produzierende Industrie: „Vitamin“ D kann man auch als Pille schlucken. Also weiter die Sonne meiden, ansonsten dick eincremen, auf alle Fälle aber ordentlich Dekristol & Co schlucken …?
Keineswegs. Gehen Sie frühzeitig im Jahr – also jetzt – raus in die Sonne, möglichst täglich. Dafür braucht man als (halbwegs) Gesunder keine Sonnencreme. Auch Kinder nicht. So an die Sonne gewöhnt, können Sie auch im Sommer und selbst im Urlaub auf „Schutzmittel“ meist verzichten. Falls nicht, sind leichte lange Kleidung und schattige Plätze die ersten Schutzmaßnahmen. Und falls Sie meinen, aus gesundheitlichen Gründen „Vitamin D“ ergänzen zu müssen, sprechen Sie mit uns. Hoch wirksame Cholecalciferol-Präparate ausschließlich aus unbedenklichen und natürlichen Bestandteilen gibt es auch. Zum Beispiel bei uns (in Tropfenform). Auf dem Etikett heißt es aber auch da: „Vitamin D“ …

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• Veganismus ist ein Konzept, das alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs, in strengster Form jede Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ausschließt. Das kann – wie jede Negativauslese – als Lebensmaxime hoch problematisch sein: In Synthetik-Klamotten mit dem Auto zum „veganen Supermarkt“ um die Ecke zu fahren, um sich ein mit Aroma- und Zusatzstoffen gespicktes „veganes Entenbrustfilet mit äußerst authentischem Geschmack, einzigartiger Optik und hervorragender Konsistenz“ zu holen, gilt als vegan.
Zu Fuß zum Demeter-Bauern zu gehen ist hingegen selbst dann nicht vegan, wenn Sie ausschließlich naturnah angebautes Obst und Gemüse nach Hause bringen, aber mit einem Schafwollpulli unterwegs waren.

Welche positiven Kriterien taugen also für ein möglichst naturgemäßes, körperfreundliches Leben?

• Wir haben einen Körper, damit wir uns bewegen können. Das sollten wir tun. Und zwar nicht nur Pendeln zwischen Gebäuden und Auto, zwischen Schreibtisch und Drucker. Und auch nur sehr mäßig in herkömmlichen Fitness-Studios. Dort wird nämlich noch immer fast nur Muskulatur gekräftigt, was bei den meisten von uns vor allem eines fördert: chronische Überspannung.
Körperfreundliche Bewegung nicht nur für Verspannte ist alles Federnde, Schwungvolle, die Elastizität Fördernde: Zum Beispiel Yin-Yoga, Regeneratives Yoga, Faszien-Fitness, Seilspringen. Und das locker und entspannt, ohne Ehrgeiz, Pulsmesser und Schrittzähler. Zwischen den Behandlungen bei uns halten Sie Ihr Fasziengewebe mit den sehr effektiven Blackroll-Produkten geschmeidig. Zweimal pro Woche 10 Minuten lang. So viel mit so wenig Aufwand haben die meisten von uns noch nie zur Freude ihres Körpers getan.

• Ernähren Sie sich mit allem, was Ihrem Körper bekommt und Ihnen wirklich schmeckt. Naturnahe Kost, frisch zubereitet, vielfältig. Mit oder ohne Fleisch und Käse – egal. Das Gespür dafür, ob Ihr Körper das gelegentlich braucht, lässt sich entwickeln. So lange Sie auch nur den geringsten Zweifel daran haben, dass Sie sich derart optimal ernähren, greifen Sie täglich zur omnimolekularen „WurzelKraft“ von Peter Jentschura (bekommen Sie bei uns). Dieses genial komponierte Pflanzengranulat enthält alle Nähr- und Wirkstoffe wie Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und andere Elemente, aus denen unser Organismus besteht und mit denen er arbeitet. Ohne Zuckerzusatz, gluten- und laktosefrei – und vegan …

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

wir feiern ein kleines Jubiläum: Seit 10 Jahren arbeiten wir in eigener Praxis in Nürnberg!
Vieles hat sich verändert in dieser Zeit, und alle Entwicklung hat sich als bestens erwiesen. Auch der Umzug in unsere herrlichen Räume am Friedrich-Ebert-Platz. 5 Jahre ist auch das nun schon wieder her.
Etwas jedoch ist vom ersten Tag an gleich geblieben: Die Arbeit für Sie und mit Ihnen ist uns täglich wieder große Freude.
Ihnen, unseren vielen treuen Patientinnen und Patienten, danken wir von Herzen für Ihr Vertrauen.
Dank auch für Ihre vielen Empfehlungen unserer Praxis an Verwandte, Freunde, Bekannte oder via Internet (vor allem bei www.jameda.de) an eine große Zahl Hilfe suchender Menschen. Ihre Zufriedenheit mit unserer Arbeit hat wesentlichen Anteil am Erblühen der Praxis, täglich aufs Neue.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer

Liebe Patientin, lieber Patient,

• in den vergangenen Wochen haben unsere Elektroakupunktur-Testungen eine ungewöhnlich starke radioaktive Belastung ergeben. Betroffen waren nicht nur Patienten aus dem Großraum Nürnberg und aus den benachbarten Gegenden, sondern auch Menschen, die aus anderen Regionen Deutschlands zu uns kommen. Diese Belastung ist also offenbar ein überregionales Phänomen. Inzwischen ist bekannt, dass es seit April mehrere Störfälle und Spontanabschaltungen der französischen Atomkraftwerke in Cattenom (Lothringen) und Fessenheim (Elsass) gegeben hat. Im AKW Cattenom wurden 14 Arbeiter verstrahlt.
Der zeitliche Zusammenhang dieser Vorfälle mit unseren Testungen ist auffallend. Auch andere Faktoren wie Schwankungen der geologischen und kosmischen Radioaktivität können die Belastung für den Organismus phasenweise so wachsen lassen, dass alte, fast schon vergessene Beschwerden plötzlich wieder auftauchen, das Allgemeinbefinden stark beeinträchtigt ist (Schwindel, Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Sehstörungen etc.) oder günstige Heilungsverläufe ins Stocken geraten.
Viele unserer Patienten sind schon länger für Zeiten besonderer radioaktiver Belastung (auch bei Röntgen- und CT-Untersuchungen!) medikamentös versorgt; wir empfehlen Ihnen, das Mittel vorerst unbefristet regelmäßig einzunehmen. Wenn Sie Fragen haben oder die Arznei benötigen, rufen Sie uns bitte an.

• Der einheitliche europäische Zahlungsverkehr ist ein bürokratisches Monstrum. Hinter dem unscheinbaren Kürzel „Sepa“ versteckt sich ein immenser Umstellungs-Aufwand in der Finanzbuchhaltung von Unternehmen, Kommunen und Vereinen. Ab 1. August ist Sepa auch für uns verpflichtend, so dass mit diesem Tag Ihre bereits erteilte Einzugsermächtigung zum Sepa-Basis-Lastschriftmandat wird. Auf der Honorarrechnung und im Kontoauszug finden Sie dann Ihre „Mandatsreferenz“-Nummer und die uns von der Bundesbank zugeteilte „Gläubiger-Identifikationsnummer“. Sie selbst brauchen nichts zu unternehmen.

• Die Sonne spendet Leben. Die meisten Sonnen-„Schutz“-Mittel machen dank ihrer chemisch-synthetischen Inhaltsstoffe (Mineralölprodukte etc., die Sie in Ihre Haut einreiben) potentiell krank. In jedem Fall behindern sie sehr viele lebensnotwendige Stoffwechselprozesse – nicht nur die körpereigene Produktion des angeblichen Vitamins D (in Wahrheit ein Hormon), das Sie in der Folge wegen angeblichen Mangels als Tablette (Dekristol & Co) einwerfen sollen … In Maßen genossen, macht die Sonne gesund und glücklich.

Mit den besten Wünschen für Sie

Christoph Güdelhöfer          Bettina Güdelhöfer